Get-together Women's Café

Aus der antirassistischen Solidaritätspraxis beschlossen Anfang 2015 verschiedene AntiRa-Gruppen einen Treffpunkt jenseits von Beratungs- und Vermittlungsanfragen aufzubauen. Ein gemeinschaftlich organisiertes Café sollte die Leerstelle zwischen bereits existierenden zivilgesellschaftlichen Organisationen für - und Selbstorganisationen von - Migrant*innen  auf der Suche nach persönlichen Netzwerken schließen. So wurde mit dem Gettogether-Café ein niedrigschwelliger Raum der Begegnung geschaffen, der die Entwicklung persönlicher Beziehungen, gegenseitiger Vernetzung und Unterstützung fördern sollte.

Die Konzeption beinhaltete von Anfang an die Einrichtung eines regelmäßigen Termins nur für Frauen. Seit April 2015 haben inzwischen acht Nachmittage als Frauen*treff stattgefunden, jeweils am ersten Sonntag eines Monats zwischen 15 und 19 Uhr. Diese wurden meistens von etwa 10-25 Frauen* besucht. Mit den Treffen wurde ein Raum geschaffen, um besondere geschlechtsspezifische Problemlagen, Bedürfnisse und Wünsche in einer sicheren Umgebung ungestört austauschen und diskutieren zu können.

Das Frauen*café zeichnet sich durch seine vertrauensvolle Atmosphäre aus. Über verschiedene Aktivitäten werden die Besucherinnen in die Cafégestaltung eingebunden, wie z.B. gemeinsames Plätzchen backen, kochen oder Youtube-Nachmittage. Damit die Frauen* sich ungestört austauschen können, wird jedes Mal eine Kinderbetreuung im gleichen Raum angeboten. Dies bietet den Frauen* eine Entlastung ohne dass sie sich von den Kindern trennen müssen. Viele Frauen* konnten bei den Treffen freundschaftliche Kontakte aufbauen und ihren Mobilitätsradius erweitern. Das Frauen*café hat sie ermutigt, weitere Angebote wie Sprach- und Orientierungskurse zu besuchen.

Mit dem Mehrgenerationenhaus in Frankfurt-Gallus und der Begleitung durch das Projekt „Aktiv für Migrantenselbstorganisationen“ wurden besonders geeignete Räume und Kontakte gefunden, die die Anbindung an migrantische Organisationen und deren Entwicklung ermöglichen. Z.B. an Mekri e.V., den Eritreischen Sport- und Kulturverein sowie Teachers on the Road. Aus dem Cafétreff sind bereits mehrere Sprachkurse und Sprachtandems hervorgegangen, ein Kurs läuft parallel zum Sonntags-Café.

Das Get-together Café soll  einen Beitrag zu einer gerechten und inklusiven Gesellschaft ohne Rassismus, Sexismus und anderen Ungleichheiten leisten. Auch wenn das Frauen*café deutlich kleiner als das im Wechsel stattfindende Café für alle ist, halten wir es als Schutz- und Entfaltungsraum für besonders erhaltenswürdig und noch ausbaufähig.

Operativer Träger: Get-together Café Team aus Geflüchteten, Menschen aus antirassistischen Gruppen und Hauptamtlichen aus dem Mehrgenerationenhaus

Administrativer Träger: Clandestini e.V.

Jahr 

2016