BLACKBOX

Die Installation "BlackBox" der Künstlerin Olcay Acet soll die Erinnerung an die vom Nationalsozialistischen Untergrund (NSU) begangenen Morden wachhalten und zum Nachdenken einladen. Die Idee zur Installation entstand aus Erfahrungen, die Olcay Acet nach der Selbstenttarnung des NSU und der darauffolgenden Berichterstattung machte: Die Erschütterung und Ängste, die sie selbst und andere Menschen mit Migrationsgeschichte verspürten, wurden in den öffentlichen Diskussionen nicht genügend wahr- und ernstgenommen.

Dagegen ist die BlackBox ein Angebot im öffentlichen Raum, das einlädt Miteinander und Zueinander zu sprechen und nicht übereinander und aneinander vorbei. Ermöglicht werden soll ein Austausch über das Thema „Fremdheit und Ängste im Miteinander“.

Die Passant*innen in der Frankfurter Innenstadt wurden dazu animiert Fragen, eigene innere Zweifel, Ängste oder auch Ohnmachtsgefühlen zum Thema zu verbalisieren und die Wände der BlackBox zu beschriften und zu bemalen. Darüber hinaus konnten sie Gedanken, Wünsche und Anliegen in einen Briefkasten werfen. Diese sind auf der Website BLACKBOX-ONLINE.XYZ veröffentlicht.

Die BlackBox kann weiterhin genutzt und an unterschiedlichen Orten platziert werden. Bei Interesse können Sie gerne die Koordinierungs- und Fachstelle der Partnerschaft für Demokratie Frankfurt kontaktieren. 

Jahr 

2017

Projektgruppe 

Aktionsfonds

Adresse 

Olcay Acet