Bockenheimer Kunstraum Kokon

Das freie Malen und Gestalten bietet Kindern die Möglichkeit fern von Bewertung und Leistungsdruck eigene Gestaltungsideen zu entwickeln und diese umzusetzen. Die einmalige Erfahrung, wenn Gedanken durch das eigene Handeln Form annehmen, stärkt nicht nur das Selbstbewusstsein, sie geht auch mit einem konzentrierten Arbeiten, einer geschärften Wahrnehmung und fokussierter Aufmerksamkeit einher. Vor allem für Kinder mit sozialen Schwierigkeiten, schulischen Problemen und/ oder traumatischen Erfahrungen wirken die „Atelierstunden“ stabilisierend und entwicklungsfördernd. Dies gilt im besonderen Maße für Kinder mit Migrations- und Fluchterfahrung, die oft eine Abfolge von traumatisierenden Situationen erlebt haben und auch im Ankunftsland oft einer ganzen Reihe belastender Faktoren ausgesetzt sind.

Das Projekt „Bockenheimer Kunstraum Kokon“ setzt hier an, indem es das Potenzial von Gestaltungsprozessen und künstlerischen Artikulationen nutzt um Kinder mit Migrations -und Fluchterfahrung und Ihre Begleiter zu unterstützen. Im Rahmen des Projekts werden wöchentlich bis zu 6 Atelierplätze für Kinder mit Migrations- und Fluchterfahrung im Alter von 6-12 Jahren kostenfrei zur Verfügung gestellt. Gleichzeitig bietet der Kunstraum Bockenheimer Initiativen, die mit MigrantInnen und Geflüchteten arbeiten, die Möglichkeit sich auszutauschen und den eigenen Themen gestalterisch Raum zu geben.

Jahr 

2018

Projektgruppe 

Aviva Kaminer